HUNDESCHULE     ....THERAPIEHUNDEZENTRUM   ....   HUNDETRAINERAUSBILDUNG

HomeInfosBlutegel-ProjektEike hat's getan

Gestern Mittag war es dann soweit. Ein Egel musste an Carmen versuchsweise ran. Also haben wir Reagenzröhrchen in der Apotheke gekauft, einen Egel aus dem Wasser gefischt und los sollte es gehen.

Von wegen - das Reagenzglas haben wir mit der Öffnung nach unten auf die gewünschte Stelle an Carmen's Vorderlauf gedrückt und den Eicke (so heisst der Egel nun) drauf plumpsen lassen.

Total erschrocken von Carmens stoppeligem Fell hat der sich aber direkt wieder nach oben ins Reagenzglas verkrümelt... okay, wieder runterschütteln, der soll saugen. Nix zu machen, er wollte nicht.

Nun gut, in manchen Foren steht: an der Haut reiben, dann beissen die... Nix. Dann steht da: das Fell rasieren...
Nix. Eike fand es langsam nicht mehr lustig, Carmen von Anfang an nicht. Das Glibberding im Glas übte große Faszination auf sie aus...

So, da wir uns sonst nicht mehr zu helfen wußten und vor dem -Egel sonst "Blut-" steht,  mußte ein Pieks ins eigene Bein helfen, da wir Carmi nicht noch in die entzündeten Gelenke stechen wollten.

Also - Nadel in den eigenen Oberschenkel gestochen (leider hatte ich, als größte Nicht-Hausfrau aller Zeiten nur eine Stopfnadel zur Hand, da diese aus unserem letzten Urlaub aus dem Hotelkit stammte. Aua, aua...). Egal, ein Tröpfchen Blut auf Carmis Ellenbogen und schon war Eike interessiert.

Langsam hat er sich dem Tropfen genähert, plötzlich störten keine Haare mehr, auch die Stoppeln wurden ignoriert und er begann, sich fest zu saugen. Leider hatten wir, einschließlich Eike, die Rechnung ohne Carmen gemacht.


Carmen schnappte sich den mittlerweile festgesaugten Eike und zog ihn erstmal lang.

Natürlich wurde dies von uns direkt unterbunden, Eike kam mit einem Schock davon und saugte dann unter einem Küchentuch abgeschirmt von Carmen unbehelligt weiter.

Die war mehr als angenervt, kam aber nicht mehr an Eike ran.
Der wurde praller und praller, uns, die wir Carmen längere Zeit
festhalten mußten und den Kuhdung-Gestank ertragen mußten (in dem sie sich auf dem Spaziergang vorher wohl gewälzt hatte) wurde schlecht und Carmen fand's doof, still zu liegen.

Außerdem schien Eike sich etwas für das Langziehen zu rächen, da Carmen des öfteren anscheinend ein leichtes Ziehen zu verspüren schien.

Egal, Eike ließ nicht locker, Carmen gab auf und nach quälenden (gestankmäßig gemeint) 45 Minuten ließ Eike sich voll gefressen neben Carmen fallen und war zufrieden.

Also schnell den Eike retten, zurück ins mittlerweile neu  gestaltete Becken und Carmens "Wunde" versorgen.